Skip to content

Verlangsamt

Bitte aussteigen und schieben wäre ehrlicher.

Das ist keine Photomontage. Gefunden habe ich es im Wurster Land. Es gab keinen offen sichtlichen Grund für dieses Limit. So manch ungeübter Kradler macht sich wahrscheinlich lang beim Versuch, die 6 km/h auf dem Tacho zu entdecken und das gleichzeitig auch noch einzuhalten. Zum Glück waren wir mit einem WoMo unterwegs. Von denen weiß man ja, dass sie dahin schleichen (was kein Grund war uns einen Tag später die Front an dem Ding kaputt zu fahren). Ja ich weiß, dass in Spielstraßen auch nicht schneller gefahren werden darf.

Salzliegewiese.

So schön ist der Norden vorm Deich. Und überraschend. Stellte sich doch heraus, dass der Campingplatz von einem Nudistenverein betrieben wird, als wir immer mehr Nackerte herum laufen sahen. Im Gespäch vertieft vergaß Mann dann auch mal, sich nicht am Arsch zu kratzen.


Im Museum

Waren heute auf einer Taufe, war naheliegenderweise eine ziemliche Kinderei. Die anschließende Feier fand in einem tollem Freilichtmuseum/Museumsdorf in den Harburger Bergen (die heißen nicht nur so, für mich Norddeutschen sind sie das auch) statt.
In einer Sonderausstellung habe ich mich spontan alt gefühlt, als ich ein Spielzeug aus meiner Kindheit dort ausgestellt fand.

Eines von vielen Ferkeln dreier Säue einer dort gezüchteten alten Hausschweinart schleppte dort klagend seine Hinterläufe hinter sich her. Die Sau hatte es wohl versehentlich unter sich eingequetscht. Kann passieren. Besorgte Eltern forderten Hilfe und Schmerzmittel für das Tier. Denaturierte Städter. Die Hilfe bekommt es. Aber erst am nächsten Tag, wenn sich nix bessert. Und dann wird es eine recht finale Hilfe sein.

Habe dort mit einem Fußballwissendem geschnackt. Kein Vergleich mit den moderierenden Fußballahnenden, die sich zur Zeit hervor tun dürfen. Er konnte toll erkären, wusste irre viel statistisches und hat das 0:1 der Franzosen tatsächlich vorhergesagt. Hätte ihn gerne an Fooligan empfohlen, wenn er im Netz aktiv wäre.

Eine zähe, aber bunte Masse.

Auf dem Hinweg hatten wir eine Aut*-Dose mit Weingummis an einer Tanke gekauft. Fürs Auto im Sommer sind die aber nicht geeignet. In der Wärme des Tages wurden sie etwas verwandelt.

Zurück in der Stadt haben wir einen so genannten Beach Club gegenüber der umgedrehten Kommode besucht (zum Wasser des großen Flusses waren es zwar noch ein paar Meter, aber egal). Schönes Ambiente, viele nette Details. Dort wurden zwei mir neue Biermixgetränke angeboten: B*ck's Chilled Orange und B*ck's Level 7 (blöde Namen). Als Freund der reinen Lehre ist das aber nix für mich. Schon ein Alster (altmodischer Name für Bier mit Zitronenssprudel) lässt mich Schaudern. Ich warte ja immer noch auf das erste "Bier Classic" (mit Alkohol). Ich habe mir einen Long Island Iced Tea bestellt. War mäßig lecker. Ein guter Tea schmeckt und sieht aus wie Eistee, zieht dir aber bald die Füße weg. Andreas aus dem ehemaligen Phönix Roadhouse hatte ihn damals™ hervorragend gemixt.

Nachtrag vom 5.7.06:
Die erwähnte neue B*ck's-Vielfalt führt zu einer Namens-Vielfalt beim Bestellen von B*ck's Pils aka classic, normal, dunkelgrün. So erlebt während der großen Enttäuschung. Nun ist aber genug mit Bier-Content.


Alle Macht den Kameras

Auf der Osterwiese (ein lokales Volksfest) wurde der ultimative Traum aller ÜberwachungsfanatikerInnenminister realisiert: Kameras, die die Festsetzung und Verurteilung der Täter gleich mit übernehmen. Das Schild fand sich am Eingang eines Spiegelkabinettes. Das Dilemma, dass für all die schönen Überwachungskameras kein Personal zur Auswertung und Strafverfolgung zu bezahlen ist, zählt nicht mehr. All-in-one Elektronik macht es möglich.

Heidnisch

Vom Winde angefacht.

Schon wieder habe ich Heide mich dabei ertappt, wie ich einem ebenso heidnischen Ritual beigewohnt habe. Diesmal war es ein Osterfeuer. Vorletzte Woche ein Polterabend. Beide sollen böse Geister vertreiben. Keine Ahnung, welche das sein sollen. Gesehen habe ich keine. Scheint also funktioniert zu haben.


Platz!

Heute einen kleinen Ausflug auf einen ehemaligen (glaube ich, geschossen hat keiner) Truppenübungsplatz gemacht. U.a. in Begleitung eines munteren Hundes samt Besitzerstochter. Nichtüberraschender Weise waren wir so gar nicht die einzigen Hundesausführer dort. Interessant: Beliebige Hundeerziehungsfernsehsendungen scheinen tatsächlich ihre Berechtigung zu haben. So richtig Chef ist kaum einer gegenüber seinem Hund.


Vergessenes Spielzeug.

Nett anzusehen.

Der will nicht spielen. Scherz. Is'n Netter.


Einkaufen

Welches Gericht das werden sollte?

Beim samstäglichen Bummeln durch die Innenstadt ließ ich mich von der EINEN™ zum Hosekaufen überrumpeln. Na gut, es wurden zwei nicht-so-bekannten-Marken-Hosen zum Preis einer bekannte-Marke-Hose. Gutes Geschäft. Der Verkäufer Herr Bl*se verabschiedete uns mit den Worten "Ein Merci und Adieu!". Sein Erscheinungsbild samt Sprachmelodie entsprachen perfekt allen Vorurteilen. In der Umkleidekabine fand sich dieser Einkaufszettel.

Klickt aufs Bild und schaut euch den Monitor oben rechts an.

Faszinierend war der Besuch in der Apotheke. Dieser Laden in Mitten einer Passage in der Innenstadt hat offensichtlich ein Lager, in dem rechnergesteuert über ein Transportsystem die Medikamente automatisch aus den Regalen zum Verkaufstresen gelangen. Dass der Laden brummt, erlebt man bei jedem Besuch. Und vor Kurzem wurde die Verkaufs- und Beratungsfläche mal eben mindestens verdoppelt. Dass sich eine solche Automatisierung aber in so einem kleinen Rahmen lohnt, erstaunt. Zumindest im Verkaufsraum wimmelt es aber vor Angestellten.


Wohlgeformte alte Bleche

Heute war ich auf der Bremen Classic Motorshow. Leider alleine. Die EINE™ kann sich nicht für automobiles begeistern und musste zu ihrem Glück wegen des Nachtdienstwochenendes schlafen. M. ist schon seit Wochen mit Abba Mania unterwegs. G. hatte Sorgen, die 9 Minuten täglicher Konversation mit seiner Frau nicht zu schaffen. Die selber hatte schon Lust auf alte Autos, die Sorge mit den 9 Minuten hatte sie aber auch. War sie doch heute Abend schon wieder mit mir verabredet. Also habe ich alleine 12€ investiert und mich an den Karossen begeistert:

Ein Delorean für 16.500€.

Für mich der Inbegriff des Oldtimers, ein Citroen Traction Avant.

Ein Borgward Hansa. Natürlich in Bremen gebaut.


Selten zu finden, ein unverbastelter Golf 1 GTI. Ich habe noch einen Golf 2. Wird vielleicht auch mal ein gefragter Youngtimer.

Ein T1. Einen Westfalia T2 haben M, S. und ich mal besessen. Vor 2 Jahren wurde hier einer für 20.000€ angeboten.

Ein CSI. Hätte ich mal als Garagenfund kaufen können.


tweetbackcheck