Skip to content

Livemusik

Ich schaue/höre seit heute früh “Pop around the clock”, ein an Silvester und 1. Mai von 3sat ausgestrahlter Thementag. Den ganzen Tag werden aufgezeichnete Livekonzerte verschiedenster Künstler gezeigt. Es lohnt sich dafür, den Fernseher oder die Settopbox (DVB-T) an die Stereoanlage anzuschließen (sollte eh Standard sein).
Diese Sendung sind übrigens auch ein Grund, warum ich bekennender Gebührenzahler bin. Bestes PayTV/-Radio für einen günstigen Preis.

Nur ein Spiel

Bei 5 Filmfreunde wird das Online-Game CDX beschrieben. Zitat: “Nach einem Motorradunfall wachst du, ohne die Erinnerung an deiner Vergangenheit, in einem Zimmer auf. Du sitzt im Rollstuhl...” und suchst ein römisches Schwert. CDX ist ein Adventure der Abteilung Historie der BBC. Flash und eine Breitband-Internetzugang sind nötig.

Liegen gelassen

Mist, musste ja irgendwann mal passieren. Mir wurde ein Staffelholz zugeworfen. Von Geografitti. Und dann noch gesietzt. Danke, nett. Leider (für den Werfer) kann ich die Dinger nicht leiden: Worte mit -chen sind mir Suspekt (vom Bröt- mal abgesehen). Kettenbriefe mag ich nicht. Die Dinger erinnern mich an R*senstolz und Stofftiere im Auto, an paarweise getragene rot-blaue Allwetterjacken. Ich lass’ das Holz also in der Biotonne verschwinden. Na ja, wenigstens ein Ding, das ihr(!) nicht von mir wusstet.
Die Suche nach “ich hasse Stöckchen” bringt übrigens viele inkonsequente “aber” zu Tage. Pah.

Weitere Opfer

Ab in den Eimer.

Gleicher Ort, Mittags, eine Woche später. Der Orkan ist noch gar nicht richtig da. Trotzdem waren auf 300m schon 10 Opfer zu entdecken. Sie alle ragten fein säuberlich entsorgt aus diversen Mülleimern heraus.

Ich bin gespannt, ob es Opfer unter den Nachrichtenbeschaffenden geben wird. Anlässlich des seit Jahren best angekündigten Unwetters berichten sie bereits jetzt ausgerechnet von Inseln, Bergen und Häfen. Zur besten Sendezeit am Abend werden Orkan und Einschaltquoten ihren Höhepunkt haben. Der Satz im Vorfeld "Wir wollen hoffen, dass es glimplich ausgeht" ist natürlich unverbindliches Betroffenheitsgewäsch.

Heute Mittag in der Stadt nebenan (s.o.) und hier heute Abend ist übrigens alles nett, kaum Regen, etwas Wind. Internet, Fernsehen und Radio erzählen etwas anderes. Hm.

Nachtrag: Mittlerweile pustet es doch ganz gut und es blitzt und donnert. Draußen fliegen wieder die Weihnachtsbäume umher, die vor Tagen an den Straße abgelegt wurden und auf die Entsorgung harren. Die ersten Dummnachbarn stellen auch schon ihre Mülltonnen für morgen früh raus. Argl.


Laut

SpOn widmet sich mal wieder einem Moppedthema. Und sie machen sich offengelesen Sorgen um unsere Ohren. Um zu laute Windgeräusche unter unseren Helmen geht es. Natürlich müssen, wie bei allen Lärmthemen in der Mainstreampresse, mal wieder dicht vorbeifliegende Düsenjets als Vergleichwert herhalten. Kennt ja schließlich jeder. Aber sonst ist der Artikel ganz passabel. Dass Windschilder nicht immer eine Verbesserung bringen müssen und dass es auf nackten Maschinen recht ruhig zugehen kann, wird erzählt. Und das nicht jeder Helm auf jedem Mopped gleich laut/leise ist.

Im letzten Sommer hatte ich mein Windschild mal abgebaut. War Klasse: mehr Lüftung und weniger Lärm. Und falls ich doch mal eine längere Dosenbahn-Etappe fahre (sehr selten), benutze ich die MotoSafe-Stöpsel aus dem SonicShop. Beide Maßnahmen sollen übrigens nicht ganz legal sein, aber, was solls.

da waren's nur noch acht

Pluto ist raus. Der erst 1930 entdeckte Himmelskörper war der neunte Planet unseres Sonnensystems. Weil drei weitere mittlerweile entdeckte Objekte dann aber auch zu Planeten ernannt werden müssten, kam man überein, das Planetensein umzudefinieren.

Mal sehen, was deutsche Bildungspolitiker (wie z.B. der bayrische Äh-äh-Chef) und Fach-Bild-Medien zum Explaneten sagen. Haben sie sich sich doch schon bei der unsäglichen Debatte um die Rechtschreibreform ahnungslos (von Wissen ganz zu schweigen) hervorgetan.

Die Flaggen runter

Der Flaggenwahn nervt. Nicht wegen dem vermeindlich steigenden Nationalstolz (die bejubeln nämlich die Mannschaft, nicht das Land, wie jemand treffend schrieb). Nicht weil so manche Flagge mit Bundesadler (ein Hoheitszeichen) benutzt wird. Nicht weil ich die Farben nicht mag. Sondern weil die Mistdinger an den Wagen höchsten für Korsos bei Stadtgeschwindigkeit (zur Erinnerung: <u>maximal</u>50km/h)taugen!EsistkeinSpaß,wenndirsoeinDingaufeinerSchnellstraßeentgegenfliegtoderdubremsenddieHaftungaufdemStoffverlierst.IchwünschemirkeinEndemeinerMoppedkarriere,undschongarnichtdurchunsereFahne.

[Nachtrag]
Ah,binnichtdereinzige,derweiterohne Fahne am Helm fahren will.

High Dynamic Range

Ich habe solche Photos schon gesehen. Vielleicht habe ich auch schon mal HDR gelesen. Nun ergibt es einen Zusammenhang: HDR kann zu tollen Photos führen. Bei Flickr gibts einen eigenen HDR-Pool. Startet dort einfach mal die Slideshow. Ja, für mich ist das neu.

Überraschung für Max

Als Antwort auf den unsäglichen Ma-hax-Spot der T-C*m verstehe ich den Die-Überraschung-habe-ich-schon-gefunden-Spot von V*ltins, der wieder gesendet wird. Nervt mich die blöde Ische im lila Fummel doch mächtig. Eine Frau, die sich aufs Bett drapiert und beim ignoriert werden auch noch eine Schippe zieht und rumkeift, würde mich mächtig abtörnen. Aber Max sieht das wohl anders. Der Assau*r ist mir da viel sympatischer. Jaja, ist nur Werbung, ich weiß.

Mediale Superlative

Vielleicht war es 4 Jahre nach Beginn des aktuellen Jahrhunderts doch etwas verfrüht, das sommerliche Elbhochwasser als Jahrhunderthochwasser zu bezeichnen. Vorsichtig zurück rudernd (höhö), fällt jetzt in seriösen Medien gerne der Begriff "Rekordhochwasser".

tweetbackcheck