Skip to content

Lauter Beobachter

Hier in der Provinz sind wir einen solchen Rummel nicht gewohnt. Und schon gar nicht, wenn sich die Prominenz gleich nebenan trifft. Wir sind es nicht gewohnt, an jeder Ecke grün-blau-weiße Autos und grünblau gekleidete Menschen mit Waffen stehen zu sehen, die andere Menschen vor wieder anderen Menschen (auch uns?) schützen. Und wir sind es nicht gewohnt, dass seit gestern den ganzen Tag über ein Hubschrauber über unseren Köpfen fliegt/steht/kreist.

Himmel nochmal, können die nicht den Flüstermodus (SFM) einschalten?

Entgeisternd

Heute Mittag bin ich bei einer kleinen Pausentour um die Stadt am Grauen persönlich vorbeigefahren.

In der zwölften Klasse dachte ich alles schulisch Unangenehme außer der Abiturprüfung zu kennen. Bis ich eine neue Deutschlehrerin bekam. Eine solch unfähige PersonLehrkraft war mir bis dahin nicht begegnet. Goethes “Die Leiden des jungen Werthers” und Plenzdorfs “Die neuen Leiden des jungen W.” waren mir neu, ich fand sie interessant und spannend. Leider habe ich zum Beispiel den Werther anders (nicht so suizidal, mit Textpassagen belegt) als sie und ihre Lehrbücher interpretiert. Fehler. Außerdem war sie dermaßen komplex- und problembeladen, dass die Diskussion mit Jugendlichen (Schüler) über Jugendprobleme (am Beispiel Werther) ein offen hörbarer Witz für sie war: Ständig gniggerte sie peinlich wie ein frühpubertäres Mädchen. Wohlgemerkt, die Lehrerin und nicht die Schüler.
Und nie werde ich ihren Kommentar unter einer meiner Klausuren vergessen (den einzigen, an den ich mich überhaupt erinnern kann):

“Insgesamt fällt der flapsige Umgangston auf, der noch nicht einmal in einen richtigen Satzbau gepresst wird.”

Sie war die einzige, die das in vielen Schuljahren (so) moniert hatte. Ich nannte das übrigens Schreibstil.

Und an der bin ich heute Mittag vorbeigefahren und musste mich erinnern. Grusel. Nun sagt die EINE™ gerade, dass besagte Lehrerin längst tot sei (äh, sie war doch auf dem anderen Gymnasium, woher kennt sie sie eigentlich?). Oups. Die Frau begegnet mir also ungefragt am helllichten Tag als Geist mitten auf der Straße? Ich habe ein Problem. Kann mich ein Hobbyfreud mal therapieren?

Verraucht

Der Nichtraucherschutz in Niedersachsen wird zur Farce. Viele Ausnahmen, keine Sanktionen. Verrauchte Gaststätten werden europäisch mit einem R gekennzeichnet. R wie smoker, fumeur, fumígeno, fumatore oder курильщику.

Wiederaufforstung [Update]

Seit vielen Jahren will die Stadt gegen den Widerstand von Anwohnern, Initiativen und Ortsrat eine Hauptverkehrsstraße verbreitern. Mit dem Ausbau von 2 auf 4 Fahrspuren und der Erhöhung der Durchfahrtshöhe einer Eisenbahnbrücke für alle LKW würde eine neue Verkehrsschneise mitten durch die Stadt geschaffen. Nicht das es dort wenig Verkehr geben würde, denn der am zweitstärksten belastete Umweltmesspunkt der Stadt liegt dort bereits. Nachdem der komplette Ausbau in einem Rutsch nicht durch zusetzen war, wurde ein erstes von drei Teilstücken in den letzten Jahren ausgebaut. Nun soll ein zweites Teilstück folgen. Ein erster Versuch der Stadt war vor Kurzem gescheitert, die Linden an dieser Straße zu fällen (Anwohner konnten das erfolgreich verhindern). Der zweite Versuch mit mehr Ordnungshütern und Baumfällern war erfolgreich. Dagegen haben die Anwohner an diesem Wochenende zahlreich demonstriert und mit der Wideraufforstung begonnen. Neben einer stattlichen Linde wurden viele kleine Bäume und Büsche gepflanzt. Die plötzliche Entscheidungsfreudigkeit und Durchsetzungsschnelle der Stadt bei der Fällaktion war übrigens erstaunlich. Zitat eines Redners: “Versuchen Sie mal eine Genehmigung zu bekommen, Nachts um Drei mit der Motorsäge einen Baum zu fällen.”

Schuhe

Nach dem Abklappern von geschätzt 20 Schuhhäusern in den letzten Tagen, habe ich mich tatsächlich für ein neues Paar Schuhe entscheiden können (20% Rabatt sind ein Argument). Dafür sehen sie auch langweilig aus und sind sau bequem. Schlichte schwarze Halbschuhe halt.

Aber warum sind alle Herrenschuhabteilungen im ersten Stock?
Und warum sind stets nur die rechten Exemplare ausgestellt, wenn mir doch mehrere VerkäuferInnen mit abstrusen Begründungen versichert haben, dass der linke Fuss der meisten Menschen größer ist als der rechte?
Und warum sind MitarbeiterInnen in Outdoor-(schuh-)läden oft so besserwisserisch?

Gepäckfrage

Und wo ist das Handgepäck?

Und wo ist das Handgepäck?

Es ist Sonntag früh, es ist Zeit genug da. Warum also nicht nahe wohnende Reisende zum Flughafen bringen? Auf dem Hinweg musste der eine Teil außerplanmäßig einen Wechsel von der Straßenbahn in den Bus machen (das Auto war schon voll, warum eigentlich), der andere Teil einen interessanten Umweg durch das Flughafengewerbegebiet. Beides wegen Brückenbauarbeiten.

Continue reading "Gepäckfrage"

Gruppentrommeln

Es stampft und dröhnt und hat keine Leichtigkeit. Was immer das soll, einer Stadt, die so gar keine keine Karnevals- oder Sambatraditionen hat, einen solchen Umzug an zu tun. Nur die Blaumeiers haben nicht getrommelt, sondern gesaugt.

Gesperrter O-Weg.
Sambahühner.
Saugmaschine á la Blaumeier.
Karneval-kein-Samba.




Geschnibbelt

Diese Zimmerecke durfte ich vorletzten Donnerstag mehrere Stunden lang vorher und nachher anschauen. Weh tut es noch immer, soll aber gut aussehen. Scheint kein Widerspruch zu sein. Ja, die Wandfarbe war nicht so gelb.


Liegen gelassen

Mist, musste ja irgendwann mal passieren. Mir wurde ein Staffelholz zugeworfen. Von Geografitti. Und dann noch gesietzt. Danke, nett. Leider (für den Werfer) kann ich die Dinger nicht leiden: Worte mit -chen sind mir Suspekt (vom Bröt- mal abgesehen). Kettenbriefe mag ich nicht. Die Dinger erinnern mich an R*senstolz und Stofftiere im Auto, an paarweise getragene rot-blaue Allwetterjacken. Ich lass’ das Holz also in der Biotonne verschwinden. Na ja, wenigstens ein Ding, das ihr(!) nicht von mir wusstet.
Die Suche nach “ich hasse Stöckchen” bringt übrigens viele inkonsequente “aber” zu Tage. Pah.
tweetbackcheck